Bund der Eghalanda Gmoin e.V.
- Bund der Egerländer -
Sie sind hier: der BdEG > Berichte > Bundeshauptversammlung 2016

Bundeshauptversammlung 2016


Bundeshauptversammlung 2016
des Bundes der Eghalanda Gmoin e.V. (BdEG e.V.)

Am langjährigen Sitz dieser mitgliederstarken Organisation, die sich der Treue zur verlorenen Heimat und deren Kultur dauerhaft verpflichtet fühlt, nämlich im oberfränkischen Marktredwitz, fand am Wochenende 23./24. April 2016 die Bundeshauptversammlung statt.

  in dieser Galerie

 

Bild 1/14

 

Bild 2/14

 

Bild 3/14

 

Bild 4/14

 

Bild 5/14

 

Bild 6/14

 

Bild 7/14

 

Bild 8/14

 

Bild 9/14

 

Bild 10/14

 

Bild 11/14

 

Bild 12/14

 

Bild 13/14

 

Bild 14/14

Alle Fotos: Erich Wetzka

 

Von den knapp 5.000 Mitgliedern besuchten 131 Delegierte aus Deutschland und Österreich die Veranstaltung im traditionsreichen Egerland Kulturhaus. Bundesvüarstäiha Alfred Baumgartner eröffnete das Treffen und Marktredwitz` Oberbürgermeister Oliver Weigel würdigte in einem Grußwort das Engagement der Egerländer, gerade in der Jugendarbeit. Er machte darauf aufmerksam, dass der Freistaat Bayern zur 1.5 Mio. € Investition „energetische Sanierung des Egerland Kulturhauses“ einen Zuschuss i.H. von 1.2 Mio. € gewährt.

Nach der Wahl des Versammlungsleiters, sie fiel auf unseren bewährten Vetter Günther Wohlrab, ging es an die Erledigung der zahlreichen Tagesordnungspunkte.

Alfred Baumgartner warf in seinem Rechenschaftsbericht die Frage auf, wie lange die Erlebnisgeneration noch über Erfahrungen und Erlebnisse erzählen wird können. Er betonte auch, dass in der Vergangenheit vieles bewegt werden konnte und einige Baustellen abgeschlossen werden konnten.

Die Bundesjugendführerin Christina Diederichs glänzte mit ihrer Schilderung über die konstruktive Arbeit mit der Egerland-Jugend, die etwa 400 Mitglieder zählt und sich besonders bei der Kulturarbeit einen Namen gemacht hat. So nahmen die Jugendlichen sowohl am Egerlandtag, als auch am Sudetendeutschen Tag aktiv teil.

Es folgte der Bericht des Bundeskulturwartes, Dr. Wolf Dieter Hamperl, der seit langen Jahren schon die alljährlichen Bundeskulturtagungen im Oktober organisiert und dem es immer gelungen ist, sachkundige Vortragsredner zu gewinnen.

Die Bundestrachtenwartin, Elke Trübswetter, berichtete von ihrer Arbeit u.a. Trachtennählehrgänge abzuhalten und Fragen zur Trachtengestaltung zu beantworten. Besonders arbeitsintensiv ist hier die Präsenz am Pfingstreffen der Sudetendeutschen, dem Sudetendeutschen Tag.

Der BdEG e.V. verfügt innerhalb seiner Organisationsstruktur über die Landesverbände Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Österreich. Dort sind die 68 bestehenden Gmoin beheimatet. Die Chefs dieser Landesverbände, die Landesvüarstäiha statteten gleichfalls ihre Rechenschaftsberichte ab.

Da auch der BdEG e.V. ohne Betriebsmittel nicht lebensfähig ist, war der Bericht der Kassenwartin, die satzungsgemäß bezeichnete Bundesumgöldnare, Helga Burkhardt eine mit Spannung erwartete Angelegenheit. Sie machte deutlich, dass die Finanzen in Ordnung sind, auch wenn der Betrieb des Egerlandbrunnens immer wiederkehrende Ausgaben erforderlich macht und Spenden immer willkommen sind.
Die Kassenprüfer beantragten nach ihrem Bericht die Entlastung des Bundesvorstandes, zu dem auch die Bundesumgöldnare gehört. Die Delegierten taten dies ohne Gegenstimme.

Es folgte die Wahl des Bundesvorstandes, wobei nur die Wahl des Bundesvüarstäihas laut Satzung geheim abzulaufen hatte. Alfred Baumgartner hatte in Volker Jobst einen jungen Gegenkandidaten, den langjährigen Bundesjugendführer, der sich bereits im Vorfeld für einen Generationswechsel eingesetzt hatte. Volker Jobst übte am Bericht Baumgartners Kritik, insoweit, als man die Arbeit für die Egerländer verbessern könne und müsse. Letzteres hatte Jobst bereits im Vorfeld in einem Schreiben an alle 68 Gmoin angekündigt. Darüber hinaus hatte Volker Jobst den amtierenden geschäftsführenden Bundesvorstand bereits im Oktober 2015 über seine Kandidatur informiert.

Bei der Wahl votierten nahezu 76% der Delegierten für Volker Jobst und damit für einen Wechsel an der Spitze der Egerländer. Volker Jobst (49) ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter, die beide von Kindesbeinen an in der Egerland-Jugend aktiv sind. Er kommt aus der Egerländer Gmoi Ditzingen (Baden-Württemberg) und ist darüber hinaus Mitglied in der Gmoi Geretsried.
Auch Oberbürgermeister Oliver Weigel gratulierte zum neuen Amt und bot eine gute Zusammenarbeit an.

Bei den übrigen Ämtern im geschäftsführenden und im erweiterten Bundesvorstand gab es nahezu keine Wechsel. Folgende Wahlergebnisse:
Stellvertreter sind Dr. Wolf-Dieter Hamperl und Dr. Egon Ziegler. Bundesschreiwa ist Günther Wohlrab, Bundesumgöldnare ist Helga Burkhardt, Stellvertreter sind Marlies Effenberger und Helmut Hahn. Als Bundesjugendführerin wurde Christina Diederichs bestätigt, Stellvertreter sind Volker Jobst, Matthias Meinl und Stefan Trübswetter, Bundeskulturwart ist Dr. Wolf-Dieter Hamperl, Stellvertreter Dr. Hatto Zeidler, Gerald Deistler und Christina Diederichs.

Abschließend bedankte sich der stellvertretende Bundesvüarstäiha Dr. Wolf Dieter Hamperl bei Alfred Baumgartner für die sechsjährige Arbeit, die er in einer schwierigen finanziellen Phase der Egerländer übernommen hatte. Die Delegierten spendeten dem ausscheidenden Baumgartner langanhaltenden Beifall.

Volker Jobst bedankte sich für das Vertrauen bei den Delegierten und bei seinem Vorgänger. Er betonte dabei wer viel macht, der macht auch Fehler, wer nichts macht, kann auch keine Fehler machen. Mit der Überreichung eines Blumengebindes an die Gattin seines Vorgängers schloss die Bundesversammlung.

drez



Aktuelles


TERMINKALENDER


Egerlandbrunnen


Bund der Eghalanda Gmoin e.V.
- Bund der Egerländer -
Fikentscherstr. 24
95615 Marktredwitz

Tel.: 09231 / 661251
Fax: 09231 / 661252


Powered by CMSimple | Template by CMSimple |