Bund der Eghalanda Gmoin e.V.
- Bund der Egerländer -
Sie sind hier: der BdEG > Berichte > Egerlandtag 2005

Egerlandtag 2005


Beim Egerlandtag 2005 wurde wiederum das Egerländer Brauchtum eindrucksvoll hochgehalten / Einweihung des „Egerland-Brunnen“ und prächtiger Trachtenzug bei strahlendem Sonnenschein

Rund 4000 Egerländer kamen zum Egerlandtag nach Marktredwitz angereist. Sie zeigten einmal mehr ihre Verbundenheit zu Egerländer Brauchtum, Kultur und Heimat. Hier konnten die Egerländer der deutschen und europäischen Öffentlichkeit beweisen, dass die deutsche Kulturgeschichte der Egerländer auch 60 Jahre nach Kriegsende und der damit verbundenen unmenschlichen Vertreibung ungebrochen weiterlebt. Die Kundgebung auf dem Festgelände am Angerplatz fand in diesem Jahr allerdings ohne renommierten Festredner statt. Diesen Part übernahmen Bundesvüarstäiha Günther Müller und die Oberbürgermeisterin von Marktredwitz Dr. Birgit Seelbinder diesmal selbst. Mit dem Kulturpreis „Johannes von Tepl“ wurde Mimi Herold ausgezeichnet. Der Förderpreis ging an die Junge Generation der Egerland-Jugend Stuttgart. Das Egerland-Museum begleitete den Egerlandtag mit einer Sonderausstellung über den Egerländer Bildhauer und Keramiker Willy Russ.

  in dieser Galerie

 

Bild 1/440

 

Bild 2/440

 

Bild 3/440

 

Bild 4/440

 

Bild 5/440

 

Bild 6/440

 

Bild 7/440

 

Bild 8/440

 

Bild 9/440

 

Bild 10/440

 

Bild 11/440

 

Bild 12/440

 

Bild 13/440

 

Bild 14/440

 

Bild 15/440

 

Bild 16/440

 

Bild 17/440

 

Bild 18/440

 

Bild 19/440

 

Bild 20/440

 

Bild 21/440

 

Bild 22/440

 

Bild 23/440

 

Bild 24/440

 

Bild 25/440

 

Bild 26/440

 

Bild 27/440

 

Bild 28/440

 

Bild 29/440

 

Bild 30/440

 

Bild 31/440

 

Bild 32/440

 

Bild 33/440

 

Bild 34/440

 

Bild 35/440

 

Bild 36/440

 

Bild 37/440

 

Bild 38/440

 

Bild 39/440

 

Bild 40/440

 

Bild 41/440

 

Bild 42/440

 

Bild 43/440

 

Bild 44/440

 

Bild 45/440

 

Bild 46/440

 

Bild 47/440

 

Bild 48/440

 

Bild 49/440

 

Bild 50/440

 

Bild 51/440

 

Bild 52/440

 

Bild 53/440

 

Bild 54/440

 

Bild 55/440

 

Bild 56/440

 

Bild 57/440

 

Bild 58/440

 

Bild 59/440

 

Bild 60/440

 

Bild 61/440

 

Bild 62/440

 

Bild 63/440

 

Bild 64/440

 

Bild 65/440

 

Bild 66/440

 

Bild 67/440

 

Bild 68/440

 

Bild 69/440

 

Bild 70/440

 

Bild 71/440

 

Bild 72/440

 

Bild 73/440

 

Bild 74/440

 

Bild 75/440

 

Bild 76/440

 

Bild 77/440

 

Bild 78/440

 

Bild 79/440

 

Bild 80/440

 

Bild 81/440

 

Bild 82/440

 

Bild 83/440

 

Bild 84/440

 

Bild 85/440

 

Bild 86/440

 

Bild 87/440

 

Bild 88/440

 

Bild 89/440

 

Bild 90/440

 

Bild 91/440

 

Bild 92/440

 

Bild 93/440

 

Bild 94/440

 

Bild 95/440

 

Bild 96/440

 

Bild 97/440

 

Bild 98/440

 

Bild 99/440

 

Bild 100/440

 

Bild 101/440

 

Bild 102/440

 

Bild 103/440

 

Bild 104/440

 

Bild 105/440

 

Bild 106/440

 

Bild 107/440

 

Bild 108/440

 

Bild 109/440

 

Bild 110/440

 

Bild 111/440

 

Bild 112/440

 

Bild 113/440

 

Bild 114/440

 

Bild 115/440

 

Bild 116/440

 

Bild 117/440

 

Bild 118/440

 

Bild 119/440

 

Bild 120/440

 

Bild 121/440

 

Bild 122/440

 

Bild 123/440

 

Bild 124/440

 

Bild 125/440

 

Bild 126/440

 

Bild 127/440

 

Bild 128/440

 

Bild 129/440

 

Bild 130/440

 

Bild 131/440

 

Bild 132/440

 

Bild 133/440

 

Bild 134/440

 

Bild 135/440

 

Bild 136/440

 

Bild 137/440

 

Bild 138/440

 

Bild 139/440

 

Bild 140/440

 

Bild 141/440

 

Bild 142/440

 

Bild 143/440

 

Bild 144/440

 

Bild 145/440

 

Bild 146/440

 

Bild 147/440

 

Bild 148/440

 

Bild 149/440

 

Bild 150/440

 

Bild 151/440

 

Bild 152/440

 

Bild 153/440

 

Bild 154/440

 

Bild 155/440

 

Bild 156/440

 

Bild 157/440

 

Bild 158/440

 

Bild 159/440

 

Bild 160/440

 

Bild 161/440

 

Bild 162/440

 

Bild 163/440

 

Bild 164/440

 

Bild 165/440

 

Bild 166/440

 

Bild 167/440

 

Bild 168/440

 

Bild 169/440

 

Bild 170/440

 

Bild 171/440

 

Bild 172/440

 

Bild 173/440

 

Bild 174/440

 

Bild 175/440

 

Bild 176/440

 

Bild 177/440

 

Bild 178/440

 

Bild 179/440

 

Bild 180/440

 

Bild 181/440

 

Bild 182/440

 

Bild 183/440

 

Bild 184/440

 

Bild 185/440

 

Bild 186/440

 

Bild 187/440

 

Bild 188/440

 

Bild 189/440

 

Bild 190/440

 

Bild 191/440

 

Bild 192/440

 

Bild 193/440

 

Bild 194/440

 

Bild 195/440

 

Bild 196/440

 

Bild 197/440

 

Bild 198/440

 

Bild 199/440

 

Bild 200/440

 

Bild 201/440

 

Bild 202/440

 

Bild 203/440

 

Bild 204/440

 

Bild 205/440

 

Bild 206/440

 

Bild 207/440

 

Bild 208/440

 

Bild 209/440

 

Bild 210/440

 

Bild 211/440

 

Bild 212/440

 

Bild 213/440

 

Bild 214/440

 

Bild 215/440

 

Bild 216/440

 

Bild 217/440

 

Bild 218/440

 

Bild 219/440

 

Bild 220/440

 

Bild 221/440

 

Bild 222/440

 

Bild 223/440

 

Bild 224/440

 

Bild 225/440

 

Bild 226/440

 

Bild 227/440

 

Bild 228/440

 

Bild 229/440

 

Bild 230/440

 

Bild 231/440

 

Bild 232/440

 

Bild 233/440

 

Bild 234/440

 

Bild 235/440

 

Bild 236/440

 

Bild 237/440

 

Bild 238/440

 

Bild 239/440

 

Bild 240/440

 

Bild 241/440

 

Bild 242/440

 

Bild 243/440

 

Bild 244/440

 

Bild 245/440

 

Bild 246/440

 

Bild 247/440

 

Bild 248/440

 

Bild 249/440

 

Bild 250/440

 

Bild 251/440

 

Bild 252/440

 

Bild 253/440

 

Bild 254/440

 

Bild 255/440

 

Bild 256/440

 

Bild 257/440

 

Bild 258/440

 

Bild 259/440

 

Bild 260/440

 

Bild 261/440

 

Bild 262/440

 

Bild 263/440

 

Bild 264/440

 

Bild 265/440

 

Bild 266/440

 

Bild 267/440

 

Bild 268/440

 

Bild 269/440

 

Bild 270/440

 

Bild 271/440

 

Bild 272/440

 

Bild 273/440

 

Bild 274/440

 

Bild 275/440

 

Bild 276/440

 

Bild 277/440

 

Bild 278/440

 

Bild 279/440

 

Bild 280/440

 

Bild 281/440

 

Bild 282/440

 

Bild 283/440

 

Bild 284/440

 

Bild 285/440

 

Bild 286/440

 

Bild 287/440

 

Bild 288/440

 

Bild 289/440

 

Bild 290/440

 

Bild 291/440

 

Bild 292/440

 

Bild 293/440

 

Bild 294/440

 

Bild 295/440

 

Bild 296/440

 

Bild 297/440

 

Bild 298/440

 

Bild 299/440

 

Bild 300/440

 

Bild 301/440

 

Bild 302/440

 

Bild 303/440

 

Bild 304/440

 

Bild 305/440

 

Bild 306/440

 

Bild 307/440

 

Bild 308/440

 

Bild 309/440

 

Bild 310/440

 

Bild 311/440

 

Bild 312/440

 

Bild 313/440

 

Bild 314/440

 

Bild 315/440

 

Bild 316/440

 

Bild 317/440

 

Bild 318/440

 

Bild 319/440

 

Bild 320/440

 

Bild 321/440

 

Bild 322/440

 

Bild 323/440

 

Bild 324/440

 

Bild 325/440

 

Bild 326/440

 

Bild 327/440

 

Bild 328/440

 

Bild 329/440

 

Bild 330/440

 

Bild 331/440

 

Bild 332/440

 

Bild 333/440

 

Bild 334/440

 

Bild 335/440

 

Bild 336/440

 

Bild 337/440

 

Bild 338/440

 

Bild 339/440

 

Bild 340/440

 

Bild 341/440

 

Bild 342/440

 

Bild 343/440

 

Bild 344/440

 

Bild 345/440

 

Bild 346/440

 

Bild 347/440

 

Bild 348/440

 

Bild 349/440

 

Bild 350/440

 

Bild 351/440

 

Bild 352/440

 

Bild 353/440

 

Bild 354/440

 

Bild 355/440

 

Bild 356/440

 

Bild 357/440

 

Bild 358/440

 

Bild 359/440

 

Bild 360/440

 

Bild 361/440

 

Bild 362/440

 

Bild 363/440

 

Bild 364/440

 

Bild 365/440

 

Bild 366/440

 

Bild 367/440

 

Bild 368/440

 

Bild 369/440

 

Bild 370/440

 

Bild 371/440

 

Bild 372/440

 

Bild 373/440

 

Bild 374/440

 

Bild 375/440

 

Bild 376/440

 

Bild 377/440

 

Bild 378/440

 

Bild 379/440

 

Bild 380/440

 

Bild 381/440

 

Bild 382/440

 

Bild 383/440

 

Bild 384/440

 

Bild 385/440

 

Bild 386/440

 

Bild 387/440

 

Bild 388/440

 

Bild 389/440

 

Bild 390/440

 

Bild 391/440

 

Bild 392/440

 

Bild 393/440

 

Bild 394/440

 

Bild 395/440

 

Bild 396/440

 

Bild 397/440

 

Bild 398/440

 

Bild 399/440

 

Bild 400/440

 

Bild 401/440

 

Bild 402/440

 

Bild 403/440

 

Bild 404/440

 

Bild 405/440

 

Bild 406/440

 

Bild 407/440

 

Bild 408/440

 

Bild 409/440

 

Bild 410/440

 

Bild 411/440

 

Bild 412/440

 

Bild 413/440

 

Bild 414/440

 

Bild 415/440

 

Bild 416/440

 

Bild 417/440

 

Bild 418/440

 

Bild 419/440

 

Bild 420/440

 

Bild 421/440

 

Bild 422/440

 

Bild 423/440

 

Bild 424/440

 

Bild 425/440

 

Bild 426/440

 

Bild 427/440

 

Bild 428/440

 

Bild 429/440

 

Bild 430/440

 

Bild 431/440

 

Bild 432/440

 

Bild 433/440

 

Bild 434/440

 

Bild 435/440

 

Bild 436/440

 

Bild 437/440

 

Bild 438/440

 

Bild 439/440

 

Bild 440/440


Samstag, 3. September 2005


Verleihung des Egerländer Kulturpreises „Johannes von Tepl“

Schon einige Tage bevor der Egerlandtag um 09.30 Uhr mit der traditionellen feierlichen  Totenehrung am Städtischen Friedehof begonnen hatte, war ein rund 30 Personen umfassendes Aufbauteam unter Leitung der beiden Bundesvüarstäiha-Stellvertreter Dieter Markgraf und Helmut Kindl sowie Bundesorganisationsleiter Karl-Heinz Seufferle im Einsatz, um die Rahmenbedingungen für diese gelungene Großveranstaltung zu schaffen. Zusätzlich unterstützt wurde das Team noch von 5 Personen der Ortsgruppe Netschetin vom Bund der Deutschen – Landschaft Egerland.
Um 11.00 Uhr erfolgte schließlich offiziell die festliche Eröffnung mit der Verleihung des Egerländer Kulturpreises „Johannes von Tepl“.
Wie Albert Reich, der Vorsitzende des Arbeitskreises Egerländer Kulturschaffender (AEK) eingangs informierte, beschlossen vor 10 Jahren der Bundesvorstand des Bundes der Eghalanda Gmoin –Bund der Egerländer- und der Vorstand des AEK im Zusammenwirken mit dem Landschaftsrat Egerland in der Sudetendeutschen Landsmannschaft, den Egerländer Kulturpreis zu schaffen. Damit sollten Personen oder Gruppen ausgezeichnet werden, die sich um die Belange der Egerländer Kultur besonders verdient gemacht haben. Dotiert ist der Egerländer Kulturpreis mit 2500 Euro, der Förderpreis mit 500 Euro.
Nachdem Bundesvüarstäiha Günther Müller den Festakt eröffnet hatte, gab Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder ihrer Freude Ausdruck, das zum Teil hochkarätige Auditorium begrüßen zu dürfen.

Sie bedankte sich bei „allen, die diese großartige Veranstaltung durchführen, namentlich bei Herrn Bundesvüarstäiha Günther Müller, aber auch bei seinem ganzen Team“. Über das Feiern und Wiedersehen mit vielen Freunden und Bekannten hinaus seien die Egerlandtage aber vor allem eine eindrucksvolle Demonstration der Egerländer Kultur und des lebendigen Brauchtums, das erfreulicherweise auch von vielen jungen Menschen in der Egerland-Jugend gepflegt und mitgetragen werde. Die Stadt Marktredwitz unterstütze den Bund der Eghalanda Gmoin sehr gerne im Rahmen ihrer Möglichkeiten bei der Durchführung und sei stolz darauf, nicht nur bei den Egerlandtagen die „heimliche Hauptstadt der Egerländer“ zu sein sondern auch zwischen den Jahren, so die Oberbürgermeisterin.
Abschließend erinnerte Dr. Seelbinder an Dr. Hermann Braun, „eine große Persönlichkeit, der wie kein anderer die Verbundenheit zwischen den Egerländern und den Marktredwitzern verkörpert hat“. Für ihn sei Marktredwitz zur zweiten Heimat geworden und sie sei sicher, er hätte sich sehr gefreut, diesen Egerlandtag und die Fertigstellung des Egerland-Brunnens, der dem Stadtbild einen eindrucksvollen Stempel aufdrücken werde, erleben zu dürfen. Anschließend erfolgten die Laudationes.
Die Laudatio auf die Egerländer Kulturpreisträgerin 2005 hielt Günther Kahabka, vom Vorstand der Egerländer Gmoi z ́Kempten. Kahabka ließ den Lebenslauf der 1925 in Plan geborenen Mimi Herold der „Egerländer Nachtigall“ Revue passieren. Mimi Herold hätte nach den Worten Kahabkas die Auszeichnung wirklich redlich verdient, das stehe wohl außer Zweifel, wenn man die lange Liste ihrer Verdienste um das Egerländer Volksgut betrachte. Der Kulturpreis sei ein wirklich passendes Geschenk zu ihrem 80. Geburtstag. Langer Applaus war die Bestätigung dafür, dass mit Mimi Herold eine würdige Preisträgerin gefunden wurde.
Die Laudatio bei der Verleihung des Förderpreises 2005 an die Junge Generation der Egerland- Jugend Stuttgart hielt Albert Reich. Nach Reichs Worten erhalte den Förderpreis in diesem Jahre eine junge Gemeinschaft, die ihren Rückblick mit der Gmoigründung 1949 beginne. Damals begannen Jugendliche, Egerländer Volkstänze zu pflegen, Egerländer Mundartlieder zu singen und die Egerländer Volkstrachten zu tragen. Das mündete in Baden-Württemberg 1952 in die Gründung der Egerland-Jugend, aus der die Egerländer Sing- und Spielschar hervorgegangen sei, die erstmals 1962 beim Sudetendeutschen Tag in Köln beim großen Volkstumsabend ihre Heimatlandschaft vertreten habe. Diese Gemeinschaft habe 1986 in Stuttgart den Sudetendeutschen Volkstumspreis erhalten. Damals sei ihr heimatliches Wirken auch in Funk und Fernsehen zu hören und zu bewundern gewesen. Dies habe bis zum heutigen Tage Bestand. Die aus rund 15 Leuten bestehende Gruppe, die mit 8 Personen schon seit Tagen bei der Vorbereitung des Egerlandtages mitgewirkt habe, werde mit 4 Mitgliedern einen Liedgruß überbringen. Dass aus dieser Gemeinschaft bereits deren Kinder in der Schüler- und Jugendgruppe der Stuttgarter Gmoi mitwirkten, spreche ganz besonders für die Preisträger. Und auch, dass in ihren Reihen der stellvertretende Bundesvüarstäiha Dieter Markgraf und der Bundesjugendführer Volker Jobst sängen und tanzten und das Egerland hochhielten und dies seit 1990, sei besonders lobenswert, endete der Laudator. Den Förderpreis nahm dann Bundesjugendführer Volker Jobst entgegen.

Einweihung des „Egerland-Brunnen“
Als unter Beifall und Bravorufen im Beisein Hunderter Gäste das Kunstwerk enthüllt wurde, erforderte dies enormes Geschick von Dieter Markgraf und Helmut Kindl. Beide mussten aus schwindelerregender Höhe von einer Hebebühne aus die Stoffplanen an der Spitze der Brunnenpyramide abschneiden.
Nun erst konnte Pater Norbert Schlegl, OPraem, der Visitator der Sudetendeutschen und zugleich Vorsitzender des Sudetendeutschen Priesterwerkes, ebenfalls von der Hebebühne aus, den kirchlichen Segen geben. Nach den Worten Pater Norberts befänden sich im Egerland-Brunnen die Symbole Gottvertrauen, Lebensfreude und Zuversicht.
Bundesvüarstäiha Günther Müller bezeichnete in Zuge seiner Eröffnungsrede zu dieser feierlichen Zeremonie die Einweihung als einen der Höhepunkte des Egerlandtages. Müller, der das Projekt über Jahre hartnäckig vorangetrieben hatte, sprach von einem „weiteren Meilenstein am Egerland- Kulturhaus“. Viel Mut und Ausdauer seien nötig gewesen, um dieses einmalige Egerländer Denkmal zu verwirklichen. Dieses Bauwerk lege ein signifikantes Zeugnis ab vom Egerländer Brauchtum. Nun könnten alle Egerländer, ob jung oder alt stolz darauf sein, dass der Bau des Brunnens Wirklichkeit geworden sei, so Müller. „Die Rahmenbedingungen waren nicht ganz einfach.“ Trotz zahlreicher unvorhersehbarer Hindernisse, wie zum Beispiel die Entsorgung des Erdaushubs, der mit Quecksilber und Arsen belastet war. Dieses Problem sei nun zwar gelöst; doch seien dringend noch weitere Spenden nötig, da die veranschlagten Kosten überschritten worden seien.
Nun zollte der Bundesvüarstäiha den beiden Künstlern Dr. Hatto Zeidler und dessen Sohn Christoph Lob und Anerkennung für den Entwurf und die Gestaltung der insgesamt 52 Einzelfiguren aus Bronze, die auf dem Brunnen einen Egerländer Hochzeitszug darstellten. Dr. Hatto Zeidler sei es auch gewesen, der 1993 die Idee zur Errichtung eines Egerland-Brunnens gehabt habe. Seit 1997 sei nun an der Gestaltung gearbeitet worden. An die Marktredwitzer Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder gewandt, sagte Müller wörtlich: „Wir übergeben Ihnen den Brunnen als eine Bereicherung für das Stadtbild. Wir hoffen, dass die Bevölkerung ihn annimmt.“
In ihrem Grußwort stellte Frau Dr. Seelbinder heraus, dass das Egerland-Kulturhaus schon von Anfang an und ganz besonders nach der Fertigstellung seines markanten Erweiterungsbaus ein prägender Bestandteil des Stadtbilds an einer der meistbefahrendsten Strassen der Stadt sei. Es sei für die Marktredwitzer und für die Gäste in der Stadt ein fester Orientierungspunkt. Und: Es sei für die Stadt ein „Alleinstellungsmerkmal“. Dieser etwas holprige Begriff meine die Notwendigkeit für eine Stadt, sich von anderen zu unterscheiden, etwas zu bieten, was kein anderer habe, so die Oberbürgermeisterin, denn auch Städte stünden in Konkurrenz zueinander. Heute werde Marktredwitz um ein weiteres „Alleinstellungsmerkmal“ reicher, den Egerland-Brunnen. Der Egerland-Brunnen werde in Zukunft diesen Platz prägen, er werde noch mehr als bisher die Blicke auf das Egerland- Kulturhaus lenken und er werde in herausragender Weise Zeugnis ablegen von der Kultur und dem Brauchtum des Egerlandes. Frau Dr. Seelbinder wörtlich: „Ich beglückwünsche den Bund der Eghalanda Gmoin sehr herzlich zu dieser großartigen Gemeinschaftsleistung und gratuliere den Künstlern Dr. Hatto Zeidler und Christoph Zeidler zur beeindruckenden Gestaltung der Figuren. Die Egerländer haben wieder einmal bewiesen, was erreicht werden kann, wenn man zusammenhält und sie haben nicht nur sich selbst sondern auch der Stadt Marktredwitz ein großes Geschenk gemacht.“ Da sich die Stadt an dem Bauwerk finanziell nicht beteiligt habe, überreichte die Oberbürgermeisterin an Bundesvüarstäiha Günther Müller einen Gutschein für eine Sitzbank, denn davon sollen mehrere rund um den Brunnen platziert werden und zum Verweilen einladen.
Einen technischen Einblick in das „Innenleben“ des Brunnens gaben nun Architekt Walter Seidel, ebenfalls Egerländer und Diplom-Ingenieur Wolfgang Schrötter. So habe das Wasserbecken zwölf Kubikmeter Volumen, die Tiefe des Wassers liege bei 40 Zentimetern und der Brunnen sei derzeit von 7 bis 20 Uhr in Betrieb. Seidel verwies auch auf die Wasser-Aufbereitungsanlage in einem Schacht im Fundament. Er lobte den Wagemut Günther Müllers. Das Brunnenprojekt sei letztlich im „Dauerlauf“ verwirklicht worden, da die Bauarbeiten erst vor zwei Monaten begonnen hätten.
Fast während der gesamten Bauphase sei der Bundesvüarstäiha im Zuge der „Bauaufsicht“ vor Ort gewesen, hätte alle Bauphasen mit Fotos dokumentiert und habe durch seine permanente Präsenz einen entscheidenden Beitrag zur rechtzeitigen Fertigstellung des Brunnens geleistet.

Hochzeitszug
Nun erläuterten die Bildhauer Dr. Hatto Zeidler und dessen Sohn Christoph die künstlerische Gestaltung des Egerland-Brunnens. Nachgebildet sei ein Egerländer Hochzeitszug mit Tanz und Tanzmusik. Auf mehreren Ebenen präsentierten sich Egerländer Volkstanzpaare. Die Bronzefiguren strahlten Optimismus und Lebensfreude aus. Die Hochzeit stehe für einen Pakt für eine gemeinsame Zukunft. Die unterste Etage zeige den Hochzeitszug in traditioneller Aufstellung. Weiter gehe es mit den Volkstanzpaaren und Musikanten. Die Spitze in sechs Meter Höhe schließlich ziere ein Taubenhaus. Mit der Erstellung des Egerland-Brunnens sei ein künstlerisch aussagekräftiges Bauwerk geschaffen worden, das auch in die weite Zukunft hinein ein Zeugnis des Brauchtums im Egerland darstellen werde. Der Egerland-Brunnen ergänze damit als einmaliges Denkmal Egerländer Volkskunst und Volkskultur das Egerland-Kulturhaus mit seinen diversen Einrichtungen.

Kulturabend und volkstümlicher
Abend Um 17.00 Uhr ging es weiter mit dem Kulturabend in der Städtischen Turnhalle. Parallel dazu fand in Festzelt am Angerplatz ein volkstümlicher Abend mit den „Oberpfälzer Musikanten“ statt. Der Kulturabend stand unter dem Motto „Egerländer Bauernhochzeit“ und wurde von Roland Hammerschmied, dem stellvertretenden Bundesjugendführer und stellvertretenden Landesvüarstäiha von Bayern aus Geretsried mit profunder Sachkenntnis, Musikalität und Mundartsicherheit geleitet, konzipiert und moderiert. Die Zuhörer in der bis auf den letzten Platz besetzten Städtischen Turnhalle waren von Programm und Ablauf restlos begeistert. Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Blaskapelle Bad Brambach, die den „Egerländer Marsch“ spielte. Nach der Begrüßung durch Bundesvüarstäiha Günther Müller brachte die Blaskapelle Bad Brambach das Stück „Grüße aus dem Egerland“ zu Gehör. Nach einem Textbeitrag des Moderators war die Egerland-Jugend Ingolstadt mit dem Lied „A schäi(n s Liedl an Eghaland“ an der Reihe. Den ersten Volkstanz „U wenn i za mein Moidla gäih“ führten uns danach „Die Malas“ unsere heimatverbliebenen Freunde vom Bund der Deutschen- Landschaft Egerland aus Netschetin im östlichen Egerland vor. Es ist schon erstaunlich, was Richard Sulko hier unter denkbar ungünstigen Voraussetzungen auf die Beine gestellt hat. Der Chronist dankt ihm, sicherlich stellvertretend für viele, an dieser Stelle ganz herzlich! Nun war wieder die Egerland-Jugend Ingolstadt mit dem Lied „Dou bin i hinganga“ an der Reihe und tanzte danach gleich den „Howansook“. Als einzige Nicht-Egerländer Formation war nun der „Waldsassener Dreigesang“ mit dem Lied „Wenn uina a stuinigs Ackerl hout“ an der Reihe. Nach einem weiteren Textbeitrag seinerseits leitete Roland Hammerschmied auf die Egerland-Jugend Marktredwitz über, die den „Klassiker“ „Öitza how i ma Haisl“ vortrug. Gleich ging ́s weiter mit dem Tanz „Zigeunerpolka“, ebenfalls von den Marktredwitzern vorgetragen.
Dann war das „Duo Hammerschmied“ bestehend aus Roland und seiner Mouhm Ingrid mit dem Lied „S ́Wallfartn“ zu hören. Nachdem alle Formationen nochmals aufgetreten waren, endete dieser wunderschöne Kulturabend mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Kein schöner Land“. Da nur ein Bruchteil der Interessenten einen Platz beim Kulturabend ergattern konnten, war auch das Festzelt sehr gut besetzt und man setzte nun den angebrochen Abend hier in fröhlicher Runde unter den Klängen der „Oberpfälzer Musikanten“ fort.
Auch die frisch gebackene Kulturpreisträgerin Mimi Herold ließ es sich nicht nehmen, hier zur Unterhaltung mit beizutragen.

Sonntag, 4. September 2005

Farbenprächtiger Trachtenfestzug
Pünktlich um 09.30 Uhr fand im Festzelt am Angerplatz der Katholische Festgottesdienst mit dem Visitator der Sudetendeutschen Volksgruppe und Vorsitzenden des Sudetendeutschen Priesterwerkes Pater Norbert Schlegl, OPraem statt, den der Geistliche, wie immer, mit Wortwitz und großem Einfühlungsvermögen zu gestalten wusste. Parallel dazu versammelten sich die evangelischen Egerländer zu ihrem Festgottesdienst in der St. Bartholomäus-Kirche mit Pfr. Christof Schmidt.
Um 11.00 Uhr startete dann bei herrlichem Wetter der Große Trachtenfestumzug durch die Stadt. Hier schafften es die Egerländer wieder mit über 1300 Trachtenträgern einen stattlichen Umzug zum Egerlandtag auf die Beine zu stellen. Schon die lange Reihe von Bussen aus ganz Deutschland, Österreich und Tschechien auf dem Angerplatz beeindruckte auch die Marktredwitzer Bevölkerung. In ihren farbenprächtigen Trachten zogen nun die vielen Gmoin durch Marktredwitz, und zwar sowohl die älteren „Semester“ als auch die jungen und ganz jungen, die besonders viel Applaus erhielten. Unterstützt wurde der Zug von sechs Kapellen als er vom Festplatz durch die Fikentscher- und die Leopoldstraße zum Markt und durch die Egerstraße wieder zurück zog. Trotz der idealen Witterung säumten allerdings nicht gerade Menschenmassen den Weg des Zuges. Die meisten Zuschauer waren Egerländer, aber die Festzugteilnehmer wurden auch von den wenigen Marktredwitzern und Zuschauern aus der Peripherie begeistert begrüßt.

Kundgebung am Egerland-Kulturhaus
Auf dem Festgelände am Angerplatz fand im Anschluss die traditionelle Kundgebung statt – in diesem Jahr ohne renommierten Festredner. Diesen Part übernahm Bundesvüarstäiha Günther Müller diesmal selbst sowie Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder. Lang war die Begrüßungsliste des Bundesvüarstäihas. Gern hätte er auch Christa Stewens die bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales als Hauptrednerin willkommen geheißen, doch leider hätte die Staatsministerin aus Termingründen absagen müssen.
Günther Müller machte deutlich, dass die deutsche Kulturgeschichte des Egerlandes auch 60 Jahre nach Kriegsende und Vertreibung weiterlebe. „Wir werden in einem Europa der Regionen auch in Zukunft unsere Kulturgeschichte weiter pflegen“ so der Bundesvüarstäiha.
Müller bezeichnete den Egerlandtag 2005 als „markante Veranstaltung“ in der Tradition der Egerländer Treffen in Marktredwitz – heuer vor allem wegen der Einweihung des Egerland-Brunnens, „der uns alle stolz macht“. Günther Müller zeigte sich bereit, die Forderung des Bundes der Vertriebenen, BdV, zu unterstützen, ein „Vertriebenen-Denkmal“ in Deutschland zu errichten. „Damit wollen wir uns vor den Vertrieben und Toten aller Völker, aber auch vor unseren eigenen Toten verneigen“, betonte Müller.

Weiter führte Müller aus, dass zunächst der Wunsiedler Landrat Dr. Peter Seißer unter den Ehrengästen gesessen hätte. Doch als der Redner an der Reihe war, sei er weg gewesen; wie Müller erklärte, war der Landrat wegen einer brisanten politischen Demonstration telefonisch nach Wunsiedel gerufen worden.
Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder würdigte in ihrer Ansprache nochmals den prächtigen Festzug. Hiermit sei in eindrucksvoller Weise die Lebendigkeit der Kultur und des Brauchtums des Egerlandes unter Beweis gestellt worden. Sie bedauerte, dass die Kundgebung ohne einen „großen Festredner“ auskommen müsse und zeigte dafür kein Verständnis. Der Grund für das Fernbleiben politischer Prominenz läge ihrer Meinung nach wohl an den erneuten Demonstrationen in Wunsiedel. Abschließend lud die Oberbürgermeisterin die Egerländer herzlich zur grenzüberschreitenden Gartenschau im kommenden Jahr ein. Beendet wurde die Kundgebung mit dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne.
Hinterher entwickelte sich auf dem Festplatz und beim Heimattreffen in und um das Festzelt eine prächtige Stimmung, zu der die „Original Oberpfälzer Musikanten“ einen wesentlichen Beitrag leisteten.

Willy Russ-Sonderausstellung im Egerland-Museum
Im weiteren Rahmenprogramm wurde neben Sonderführungen im Egerland-Museum und in der Egerländer Kunstgalerie die Sonderausstellung Willy Russ – Bildhauer und Keramiker (1888 – 1974) von zahlreichen interessierten Besuchern des Egerlandtages begeistert auf- und angenommen. Die von Museumsleiter Volker Dittmar M.A. konzipierte Sonderausstellung, die in enger Kooperation mit dem Bezirksmuseum Eger entstanden sei, nähme Bezug auf das Leben, die Schaffensperioden und die Werke des akademischen Bildhauers und Keramikers. Nach einer ersten Präsentation in Eger, sei nach den Worten Dittmars, diese prämierte Ausstellung im Egerland-Kulturhaus mit weiteren bedeutenden Exponaten bestückt worden. Des weiteren würden museumspädagogische Aktionen zum weitläufigen Thema „Keramische Arbeiten“ angeboten. Diese Sonderausstellung sei noch bis zum 6. November 2005 geöffnet.

Toni Graf (Bundespressewart)
Fotos: Erich Wetzka (Bundeslichtbildner)  



Aktuelles


TERMINKALENDER



Egerlandbrunnen


Bund der Eghalanda Gmoin e.V.
- Bund der Egerländer -
Fikentscherstr. 24
95615 Marktredwitz

Tel.: 09231 / 661251
Fax: 09231 / 661252


Powered by CMSimple | Template by CMSimple |