Bund der Eghalanda Gmoin e.V.
- Bund der Egerländer -
Sie sind hier: der BdEG > Berichte > Bundeshauptversammlung 2006

Bundeshauptversammlung 2006


Bundeshauptversammlung des BdEG e.V. in Marktredwitz

Bei der Konstellation des neuen Bundesvorstandes
auch weiter Kontinuität


Im Egerland-Kulturhaus stand am 29. und 30. April 2006 anläßlich der Bundeshauptversammlung der umfangreiche Wahlvorgang im Vordergrund. Im Wesentlichen wurde der geschäftsführende Bundesvorstand wiedergewählt beziehungsweise bestätigt. Aus dem geschäftsführenden Bundesvorstand schied die bisherige stellvertretende Bundesschreiwere Maria Jordan (Braunfels) auf eigenen Wunsch aus. Diese Position wird nun Dr. Egon Ziegler (Planegg) bekleiden, der künftig auch als stellvertretender Bundespressewart fungieren wird. Der bisherige stellvertretende Bundeskulturwart Dr. Ralf Heimrath (Pielmühle) stellte sich aufgrung beruflicher Überbelastung nicht mehr zur Wahl. Dr. Heimrath steht dem Bund der Eghalanda Gmoin - Bund der Egerländer e.V. jedoch weiterhin als Beirat im Bundesvorstand zur Verfügung. Die neu gewählte Vorstandschaft hat nun folgendes Gesicht:

Geschäftsführender Bundesvorstand:
  • Bundesvüarstäiha: Günther Müller (Iserlohn)
  • Stellv. Bundesvüarstäiha: Dieter Markgraf (Stuttgart) und Helmut Kindl (Ingolstadt)
  • Bundesumgoldnare: Sabine Müller (Iserlohn)
  • Stellv. Bundesumgöldnare: Ilona Käuflin (Roßtal)
  • Bundesschreiwa: Toni Graf (Pentling)
  • Stellv. Bundesschreiwa: Dr. Egon Zieger (Planegg) und Horst Forster (Chemnitz)
  • Bundesjugendführer: Volker Jobst (Rauenberg)
  • Stellv. Bundesjugendführer: Roland Hammerschmied (Geretsried) und Christina Diederichs (Ingolstadt)
  • Bundeskulturwart: Dr. med. Wolf-Dieter Hamperl (Altenmarkt)
  • Stellv. Bundeskulturwart: Gerlad Deistler (Kalchreuth)


Erweiterter Bundesvorstand:

  • Ehrenmitglieder: Leni Fritsch (Heuchelheim), Marianne Mädler (Fürth-Vach), Wenzel Köhler (Elz/Lahn), Ing. Arch. Konrad Heidl (Gießen) und Waltraud Theisinger-Schülle (Marburg)
  • Vorsitzender Landschaftsrat Egerland: Peter Pawlik (München)
  • Vorsitzender Bund der Deutschen-Landschaft Egerland: Richard Sulko (Pilsen)
  • Vorsitzender Arbeitskreis Egerländer Kulturschaffender e.V.: Albert Reich (Stuttgart)
  • Präsident Oberpfälzer Kulturbund: Dr. Wilhelm Weideinger (Regensburg)
  • Vorsitzender Egerland-Kulturhaus-Stiftung: Erich Fischer (Marktredwitz)
  • Bundesorganisationsleiter: Karl-Heinz Seufferle (Aalen)
  • Stellv. Bundesorganisationsleiter: Andrea Kopetz (Ingolstadt), Viktor Jordan (Braunfels) und Ralf Käuflin (Roßtal)
  • Bundespressewart: Toni Graf (Pentling)
  • Stellv. Bundespressewart: Dr. Egon Ziegler (Planegg)
  • Schriftleiter "Der Egerländer": Achim Raak (Nürnberg)
  • Verwaltung "Der Egerländer": Martina Sedelmaier (Stuttgart)
  • Leiter Egerländer Studienbücherei: Gerald Deistler (Kalchreuth)
  • Stellv. Leiter Egerländer Studienbücherei: Toni Graf (Pentling)
  • Leiter Egerländer Volkskunde und Volksmusik: Dr. Hatto Zeidler (Heidelberg)
  • Stellv. Leiter Egerländer Volkskunde und Volksmusik: Hannelore Lux (Weißenhorn)
  • Bundesmädelwartin: Heike Stegmaier (Wasseralfingen)
  • Landesvüarstäiha Baden-Württemberg: Albert Reich (Stuttgart)
  • Landesvüarstäiha Bayern: Ernst Schneider (München)
  • Landesvüarstäiha Hessen: Bernhard Glaßl (Hungen)
  • Landesvüarstäiha Berlin: Werner Höß (Berlin-Steglitz)
  • Landesvüarstäiha Österreich: Josef Zuleger (Salzburg)
  • Landesvüarstäiha Sachsen-Anhalt: Peter Felbinger (Magdeburg)
  • Bundesrechtswahrer (Syndikus): Dr. Otto Klier (Wetzlar)
  • Landesjugendführerin Baden-Württemberg: Heike Stegmeier (Wasseralfingen)
  • Landesjugendführerin Bayern: Silke Trübswetter (Karlskron)
  • Landesjugendführer Hessen: Rudi Winkler (Karben)
  • Bundestrachtenwartin: Hermine Bender (Dillenburg)
  • Stellv. Bundestrachtenwartinnen: Maria Jobst (Ditzingen), Henny Hlawatsch (Stuttgart), Elke Trübswetter (Karlskron) und Christa Sehr (München)
  • Beauftragter für Mitteldeutschland: Ernst Wagner (Ingolstadt)
  • Bundeslichtbildner: Erich Wetzka (Ingolstadt)
  • Stell. Bundeslichtbildnerin: Angela Heinz (Ingolstadt)
  • Beirat: Dr. Ralf Heimrath (Pielmühle)
  • Bundesbanner: Peter Gregor (Regensburg) und Ralf Käuflin (Roßtal)
  • Bundeskassenprüfer: Ingrid Puchalski (Berlin)
  • Stellv. Bundeskassenprüferin: Sigrun Sizemore (Berlin)
  • Reserve: Werner Höß (Berlin)

Nach freier Aussprache am Sonntag, bei der Bundesvüarstäiha Günther Müller einen Ausblick auf die nächsten beiden Mittelpunktveranstaltungen, nämlich den Sudetendeutschen Tag 2006 in Nürnberg und den Nordgautag 2006 in Nittenau gab, erfolgte sein Schlußwort. Zum Abschluß der Bundeshauptversammlung 2006 bestand die Möglichkeit, das Stiftlandmuseum Waldsassen zu besuchen.

Toni Graf (Bundesschreiwa)


Presseecho:

Wenn Brunnengeld im Erdreich versickert
Bundeshauptversammlung der Egerländer Gmoin in Marktredwitz
 
Ende April traf sich der Bund der Egerländer Gmoin (BdEG) im Egerland-Haus in Marktredwitz zu seiner Bundeshauptversammlung.
 
Als er nach gut sechs Stunden für den Wahlleiter das Feld räumte, wußte Ralf Heimrath, wie er den Tag der Bundeshauptversammlung verbracht hatte: mit harter Arbeit.
Er hatte nämlich als Versammlungsleiter fungiert. Ein Knochenjob - denn ein Saal mit weit über 200 selbstbewußten Egerländern, davon 166 als Delegierte wahlberechtigt, mag so manchen Nicht-Egerländer an einen Käfig voller Tiger und Löwen erinnern, in dem der Dompteur unter Lebensgefahr arbeitet.
Nun, ganz so dramatisch war es natürlich nicht. Aber die Kostenexplosion beim Egerlandbrunnen hatte für Unmut gesorgt, und so wurde die Einrichtung einer internen Finanzprüfungskommission beschlossen, die aus den Lanfdesvüarstäihan, den Landesumgöldnern und dem Antragsteller Horst Biedermann bestehen soll. Sie wird die Aufgabe haben, die Unterlagen zu prüfen.
Die geschätzten Gesamtkosten bezifferte Bundesvüarstäiha Günther Müller zuvor auf einen Betrag von 505000 Euro - eine enorme Steigerung, wenn man bedenkt, daß vor Jahren von 350000 D-Mark die Rede gewesen war. Doch damals war man, wie Müllers Stellvertreter Dieter Markgraf sich erinnerte, recht unbedarft in das Unternehmen gegangen, hatte gar geglaubt, die Brunnengrube könne von der Egerlandjugend in Eigenleistung ausgehoben werden. Markgraf: "Mit jeder Sitzung der Brunnenkommission haben wir dazugelernt."
207950 Euro sind bisher an Spenden eingegangen, davon sind 113000 Euro Patenschaften für Brunnenfiguren. Die offenen Beträge belaufen sich 158490 Euro, die aber durch den Erlös eines Hauses abgedeckt werden sollen, das der BdEG in Ingolstadt geerbt hat. Die Differenz stammt aus Rücklagen der letzten fünf bis acht Jahre, die für den Brunnenbau angehäuft worden waren. Um die laufenden Fälligkeiten zu begleichen, hatten bis 2001 Sparbriefe aufgelöst werden müssen, was bei den Oberbayern Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Vorgehens geweckt hatte.
Daß die reinen Baukosten mit 313000 Euro so hoch ausfielen, lag nicht zuletzt an dem verseuchten Boden, auf dem der Brunnen errichtet werden sollte. Ein Gutachter hatte den Bau einstellen lassen, und Günther Müller hatte nicht einmal einen ganzen Tag Zeit, um zu reagieren - zu wenig Zeit jedenfalls, um eine außerordentliche einberufen und über die Freigabe der Mittel entscheiden zu lassen. Die Mehrkosten beliefen sich auf mindestens 50000 Euro, zumal der Aushub nur durch Spezialfahrzeuge auf eine Sonderdeponie antransportiert werden durfte. Die Firma, die die "Umweltsauerei" vor Jahren verursacht hatte und daher nach dem Verursacherprinzip haftbar wäre, ist längst pleite und von der Bildfläche verschwunden.
Die Frage, inwieweit hier nicht auch die Stadt Marktredwitz, die das Grundstück schließlich seinerzeit an den BdEG verkauft hat, in die Pflicht genommen werden muß, konnte im Rahmen der Hauptversammlung nicht geklärt werden. Ein Teilnehmer machte die berechtigte Anmerkung zur Sachlage: "Den Boden haben schließlich nicht wir verseucht!"
Allein die Brunnenfiguren kosteten mit 170000 Euro etwa so viel, wie die ursprünglichen Baukostenschätzungen, in D-Mark umgerechnet betragen hätten. Auch hier kam unvorhergesehenes dazu - eine zusätzliche Brunnen-Etage aus ästhetischen Gründen, eine größere Zahl von Einzelfiguren. Auch bei der Erdung der Figuren war aufgrund neuer Vorschriften ein erhöhter Materialeinsatz in Höhe von 20000 Euro erforderlich. Außerdem mußten die Figuren aus Versicherungsgründen speziell verschraubt werden.
Es gab aber auch Gutes zu berichten. Auf dem letzten Egerlandtag mit über 4000 Teilnehmern war, wie Günther Müller in seinem Bericht anmerkte, auch eine große Zahl nicht in den Gmoin organisierter Landsleute registriert worden. Vor allem findet der Egerlandtag bei der jüngeren Genaration immer größeren Anklang. Die Einweihung des Egerlandbrunnens war zweifellos der Höhepunkt des Egerlandtags 2005. Daneben gab es zwei Bundeskulturtagungen, zweimal pro Jahr die Egerer Gespräche und neben anderen Aktivitäten eine sehr aufwendige Teilnahme am Sudetendeutschen Tag mit einem Egerlandplatz - da das in Augsburg nicht möglich war - mit einer Egerlandstrasse.
Trotz der Turbulenzen um den Egerlandbrunnen bescheinigten die Ingrid Puchalski und Werner Höß vom Landesverband Berlin der "Bundesumgölnare" Sabine Müller eine vorbildliche, penibel genaue Kassenführung, die ihre Entlastung bei nur einer Gegenstimme nach sich zog. Für die Entlastung der Vorstandschaft lag die Zahl der Gegenstimmen mit 43 höher, allerdings bekam man mit dem Fortschreiten des Wahlvorganges immer mehr den Eindruck, daß Opposition um der Opposition willen betrieben werden sollte. So ist es nicht recht verständlich, was in den Köpfen jener Delegierten vorging, die sich selbst bei Positionen wie der des Bundesrechtswahrers (die juristisches Fachwissen erfordert) oder des Bundesbannerträgers (für die man auch ein paar Muskeln braucht) mit Enthaltungen hervortaten.
Angesichts der vorangegangenen Diskusssionen, fiel die Wiederwahl von Günther Müller zum Bundesvüarstäiha mit 120 Ja-Stimmen (27 Nein, 19 Enthaltungen) deutlich aus. Mit ähnlich klaren, meist noch höheren Stimmergebnissen wurden die übrigen Positionen gewählt: Stellvertretende Bundesvüarstäiha Dieter Markgraf und Helmut Kindl; Bundesumgödnare (für Nicht-Egerländer: Schatzmeisterin) Sabine Müller, Stellvertreterin Ilona Käuflin; Bundesschreiwa (Schriftwart) Toni Graf, Stellvertreter Dr. Egon Ziegler (neu), Horst Forster; Bundeskulturwart Dr. Wolf-Dieter Hamperl, Stellvertreter Gerald Deistler; Bundesprganisationsleiter Karl-Heinz Seufferle, Stellvertreter Andrea Kopetz, Ralf Käuflin und Viktor Jordan.
Die Egerländer Studienbücherei obliegt weiterhin Gerald Deistler und Toni Graf. Für die Egerländer Volkskunde und Volksmusik bleiben Dr. Hatto Zeidler und Hannelore Lux verantwortlich.
Bundespressewarte: Toni Graf und Dr. Egon Ziegler (neu); Bundesrechtswahrer bleibt Dr. Otto Klier. Die Bundestrachtenwartin Hermine Bender wird vertreten von Maria Jobst, Henny Hlawatsch, Elke Trübswetter und Christa Sehr; Beirat: Dr. Ralf Heimrath; Bundesbannerträger: Peter Gregor und Ralf Käuflin (neu). Die Kassenprüfer kommen weiterhim aus Berlin: Ingrid Puchalski, Sigrun Sizemore und Werner Höß.
Zum Schluß wußte Bernhard Glaßl, was er getan hatte. Der Landesvüarstäiha von Hessen hatte als Wahlleiter einen wahren Wahlmarathon mit unerschütterlicher Ruhe in Rekordzeit durchgezogen. Viel Arbeit hatten bdabei auch seine Wahlhelfer von der Egerlandjugend: Volker Jobst, Heike Stegmeier und Silke Trübswetter.
Gernot Wild (Sudtendeutsche Zeitung vom 12.05.06)
Presseauswahl von Toni Graf (Bundespressewart)

Aktuelles


TERMINKALENDER



Egerlandbrunnen


Bund der Eghalanda Gmoin e.V.
- Bund der Egerländer -
Fikentscherstr. 24
95615 Marktredwitz

Tel.: 09231 / 661251
Fax: 09231 / 661252


Powered by CMSimple | Template by CMSimple |